Presse

23.11.2017 Kekse ausstechen für den guten Zweck
v.l.n.r.: Bernhard Gitl (Farina-Mühle), Franz Tonner (Steirischer Bauernbundball), Sabrina Pfeiffer (Moments Steiermark), Johannes Sorger (LAK), Monika Haas (Spar Graz), Präsident Eduard Zentner (LAK) und Peter Stallberger (GoodMills Österreich) – Foto: Arthur
v.l.n.r.: Bernhard Gitl (Farina-Mühle), Franz Tonner (Steirischer Bauernbundball), Sabrina Pfeiffer (Moments Steiermark), Johannes Sorger (LAK), Monika Haas (Spar Graz), Präsident Eduard Zentner (LAK) und Peter Stallberger (GoodMills Österreich) – Foto: Arthur
23.08.2017 Vulkanlandweizen-Bauern ernteten die beste Qualität ihrer noch jungen Geschichte
v.l.n.r.: Bernhard Gitl, Franz Fartek, Heinz Hopfer und Michael Fend vor jener Maschine, die die exzellenten Teigeigenschaften des Weizenmehls prüft – Foto: Roman Schmidt
v.l.n.r.: Bernhard Gitl, Franz Fartek, Heinz Hopfer und Michael Fend vor jener Maschine, die die exzellenten Teigeigenschaften des Weizenmehls prüft – Foto: Roman Schmidt
24.06.2017 Ein außergewöhnliches Benefiz Fußballspiel: Vulkanlandbäcker gegen Vulkanlandrauchfangkehrer
Geschäftsführer von Goodmills Österreich Peter Stallberger, Farina Mühlen-Geschäftsführer Bernhard Gitl, Gerhard und Maria Roßmann, Landtagsabgeordneter Franz Fartek, Bauerbunddirektor-Stellvertreter Max Habisch - Foto: Roman Schmidt
8.6.2017 Übergabe des beachtlichen Erlöses von Farina an die Tageswerkstätte Stephanus
Geschäftsführer von Goodmills Österreich Peter Stallberger, Farina Mühlen-Geschäftsführer Bernhard Gitl, Gerhard und Maria Roßmann, Landtagsabgeordneter Franz Fartek, Bauerbunddirektor-Stellvertreter Max Habisch - Foto: Roman Schmidt
v.l.n.r.: Geschäftsführer von Goodmills Österreich Peter Stallberger, Farina Mühlen-Geschäftsführer Bernhard Gitl, Gerhard und Maria Roßmann, Landtagsabgeordneter Franz Fartek, Bauerbunddirektor-Stellvertreter Max Habisch - Foto: Roman Schmidt

Vulkanlandweizen – der vierte Jahrgang

Wir sind bereits im vierten Jahr. Für die Ernte 2016 haben 69 Landwirte insgesamt 2.377 to Getreide produziert.

 

Vulkanlandweizen:

Begonnen hat alles im „Premierenjahr“ 2013: 37 Landwirte schlossen sich im Herbst 2012 zu einer Gemeinschaft zusammen und ernteten erstmalig im Sommer 2013 760 to Weizen. In der Ernte 2016 haben bereits 69 Landwirte insgesamt 2.377 to Getreide produziert. Für die Ernte 2017 haben sich 81 Landwirte mit einer Fläche von ca. 440 Hektar angemeldet.
Unser Ziel ist es, im Vulkanland wieder vermehrt Weizen anzubauen, um so die Eigenversorgung mit hochwertigem Getreide zu sichern, die Vielfalt auf den Feldern zu erhöhen, den Boden zu verbessern und Abschwemmungen auf Hanglagen zu vermindern. Mit Farina trägt eine Steirische Mühle das Projekt mit und ist bereit eine längerfristige Kooperation einzugehen, die den Landwirten mehr Planungssicherheit und gerechte Preise gewährt.

Die Produzenten der Ernte 2016

Was ist Vulkanlandweizen?

Vulkandlandweizen ist die Dachmarke für Mahl- und Qualitätsweizen aus dem steirischen Vulkanland.

Warum Vulkanlandweizen?

  • Sicherung der Eigenversorgung
  • Getreide hat Wert – gerechte Preise
  • Landschaftliche Vielfalt – eine Alternative zu Mais
  • Bodenfruchtbarkeit (Erosion)
  • Bewusstseinsbildung für Grund und Boden stärken
  • Ehrliche, langfristige Partnerschaft
  • Landschaftsvielfalt, Bodenfruchtbarkeit, Erosionsschutz
  • Bewusstsein für den Boden steigern
  • Alternativfrucht zu Mais
  • Qualitätsprodukt für den Landwirt und Konsumenten
  • Keine Spekulation mit Lebensmitteln
  • Tragfähige Partnerschaften
  • Stabiles Einkommen und Lebensqualität
  • Gemeinsames Lernen und Weiterentwickeln